Neue Zürcher Zeitung, 07.04.2000, S. 50

Zürich und Region

hhö Höber H.

Naturnahe Lebensmittel in der Milchhütte Binz /Butter aus dem Holzfass und Holzofenbrot ohne Treibmittel

hhö. Von der Kundschaft buchstäblich überrannt worden sei André Weber, der im früheren Käsekeller in Binz (Maur) soeben die Milchhüsli Weber Comestibles eröffnet hat. Noch nie habe er erlebt, dass ihm Einwohner merci sagten, dass er im unübersehbaren Backsteinhäuschen - der früheren Milchsammelstelle - eine Filiale eröffnete.

Ein Kommen und Gehen

Das Familienunternehmen Weber betreibt in Zollikerberg und in Zürich Hirslanden bereits zwei Comestibles-Geschäfte. In der Tat ist der neue Laden mit der relativ kleinen Verkaufsfläche von nur 33 Quadratmetern ein Bijou. Nicht nur die liebevolle Ausstattung - zum Beispiel aus Bambusstangen verfertigte Warengestelle -, sondern auch die grosse Auswahl von Frischprodukten überzeugt. Da ist ein Kommen und Gehen, und trotz kleiner Fläche bleibt viel Platz für die Kundschaft. Wie in den Filialen in Hirslanden und Zollikerberg werden in Binz - an der Hauptstrasse Zürich Witikon-Ebmatingen gelegen - mehrheitlich regionale, naturnah produzierte Lebensmittel angeboten, aber auch internationale Delikatessen. Besonders stolz ist André Weber auf sein Backwarensortiment, das in der hauseigenen Bäckerei in Zollikerberg im Holzofen hergestellt wird; dies mit frischer Milch und ohne Treibmittel. Begehrt ist das herrlich mundende Goldkornbrot mit Sonnenblumenkernen, das jeweils für Donnerstag gebacken wird.

Exklusiver "Rosinli"-Käse

Überhaupt liegen André Weber die zukunftsträchtigen, naturnah produzierten Produkte sehr am Herzen. Neben 60 in- und ausländischen Käsesorten sticht der "Rosinli"-Käse aus der Sennerei Adetswil bei Bäretswil besonders hervor; eine Exklusivität für Webers Unternehmen. Aus dem gleichen Haus stammt Butter ohne Zusätze, die von Senn Hans Urs Stalder im Holzfass und mit Holzmodel von Hand hergestellt wird. Selbst die Mödeli werden von Hand eingewickelt. Aus dem Bachtelgebiet stammt auch das gesamte Milch- und Joghurtsortiment, während Obst und Gemüse von Bauern aus der Umgebung von Maur kommen. Schon jetzt freut sich André Weber darauf, der Kundschaft taufrische Erdbeeren aus der Umgebung anbieten zu können, die drei Stunden nach dem Pflücken schon im Laden sind. Die nicht verkauften Erdbeeren werden am Abend im hauseigenen Betrieb zu Konfitüre verarbeitet - ohne Chemie und Streckmittel.

Im Warenangebot finden sich auch erlesene Weine aus Italien, Frankreich und aus dem Lavaux. Dazu kann die Kundschaft vom umfassenden Gourmet- Party-Service und vom Hauslieferdienst profitieren.


--------------------------------------------------------------------------------



448013, NZZ , 07.04.00; Words: 375

 

Zurück zur Homepage